Schröpfen

Während der Schröpfmassage wird, abhängig von der behandelten Körperpartie, unterschiedlich großen Schröpfgläsern ein Vakuum erzeugt, dies kann durch Hitze geschehen oder durch die Verwendung von Saugnäpfen.  Die Schröpfgläser werden nun auf der zuvor eingeölten Hautpartie mit ziehenden oder kreisenden Bewegungen verschoben.

Das Schröpfen ist ein Verfahren aus der traditionellen chinesischen Medizin und gehört dort zu den ausleitenden Verfahren.  Im Bereich von Myogelosen (muskuläre Verhärtungen) soll die Schröpfmassage intensiv durchbluten und den Abbau der Verhärtungen ermöglichen. Es können aber auch je nach Lage der Schröpfstellen innere Organe positiv beeinflusst werden.

Unter anderem kann Schröpfen auch noch bei Migräne, Rheuma, Bandscheibenproblemen, Hexenschuss, Bluthochdruck, Bronchitis, Asthma, Verdauungsproblemen, Erkältungskrankheiten, Herz-Kreislauferkrankungen und vielen anderen Beschwerden hilfreich sein.

tl_files/physiotherapie-sachs.de/redaktion-physio/bilder/Fotolia_20113080_S.jpg